header image

Mit der Unterstützung internationaler Organismen

Mit der Unterstützung internationaler Organismen

Aufgrund ihrer Vorteile wurde die Monoedukation von verschiedenen internationalen Referenzabkommen im Bereich Bildung und der spezifischen Gesetzgebung verschiedener OECD-Länder unterstützt. 

UNESCO

Die UNESCO legt fest, dass es nicht diskriminierend ist "getrennte Bildungssysteme oder -einrichtungen für männliche und weibliche Schüler zu schaffen oder zu unterhalten” (Art. 2 des Übereinkommen gegen Diskriminierung im Unterrichtswesen vom 14. Dezember 1960, ratifiziert 1999 vom Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der UNO).


UNO
Der oben zitierte Artikel 2 wurde vom  Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte im Jahr 1999 ratifiziert.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Artikel 26, 3: " Die Eltern haben ein vorrangiges Recht, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteil werden soll."

· Die Richtlinie des Europäischen Rats 2004/113/CE vom 13. Dezember 2004 über, schließt aus ihrem Anwendungsbereich Medien- und Werbeinhalte sowie das staatliche und private Bildungswesen aus (Siehe 13 und Artikel 3.3).


Unterstützung von Ländern der Europäischen Union.

· Die Richtlinie des Europäischen Rats 2004/113/CE vom 13. Dezember 2004 über die Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, schließt aus ihrem Anwendungsbereich Medien- und Werbeinhalte sowie das staatliche und private Bildungswesen aus (Siehe 13 und Artikel 3.3).


Übereinstimmung mit den Grundrechten der Europäischen Union.

· Die Charta der Grundrechte der Europäischen Union (Artikel 14.3) erkennt die Freiheit zur Gründung von Lehranstalten sowie das Recht der Eltern, ihre Kinder entsprechend ihrer erzieherischen Überzeugungen zu erziehen, an.


Unterstützung durch die Bildungsgesetzgebung der meisten europäischen Länder.

· Länder wie Frankreich, Italien, Deutschland oder Belgien wenden diese Richtlinie an und ratifizieren damit die Legitimität der Monoedukation.

Frankreich verabschiedete im August 2012 das Gesetz Nr. 2012-954, durch welches verschiedene Bestimmungen des Europarechts im Bereich der Bekämpfung von Diskriminierung umgesetzt werden, und legt die Gültigkeit der Monoedukation als pädagogisches Modell fest und weist so zurück, das dieses Modell diskriminierend sein könnte.  

TWITTER